Stellenangebot

Projektleitung

Das Leipziger Hilfesystem für von Gewalt betroffene Frauen* und Kinder wurde im Jahr 2021 um eine «Zentrale Sofortaufnahme der Frauen*- und Kinderschutzhäuser Leipzig» sowie das «4. Frauen*- und Kinderschutzhaus Leipzig» erweitert. Für den Betrieb der beiden Gewaltschutzeinrichtungen sucht der Förderverein sozialer Projekte e. V. ab sofort eine

 

Sozialpädagogische Fachkraft als Projektleitung
(30h/Woche)

 

Die «Zentrale Sofortaufnahme der Frauen*- und Kinderschutzhäuser Leipzig» verfügt über eine zentrale Rufnummer für von Gewalt betroffene Frauen* und Kinder. Die Gewaltschutzeinrichtung ist Tag und Nacht mit mindestens einer Fachkraft besetzt, sodass Frauen* und Kinder nach Gewalterfahrungen und in der ersten akuten Krisensituation ganztägig eine Ansprechperson vor Ort haben. Als Not- und Kriseneinrichtung handelt sich um ein kostenfreies, jedoch zeitlich befristetes Hilfsangebot. Neben dem anonymen Schutzraum beraten und unterstützen die Mitarbeitenden die Frauen* bezüglich ihrer individuellen Situation und möglichen Anschlusshilfen.

Für dieses Modellprojekt, finanziert durch den Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig, suchen wir eine Projektleitung mit sozialpädagogischem Hintergrund und der Bereitschaft für 10 Stunden pro Woche im Schichtdienst der Zentralen Sofortaufnahme mitzuarbeiten.

 

 

 Ihre Aufgaben:

  • Personal- und Leitungsverantwortung für ca. 15 Mitarbeitende
  • Bearbeitung von Fördermittelanträgen, Budgetverantwortung
  • Zusammenarbeit mit der Projektkoordination, Verwaltungskraft und dem externen Steuerbüro 
  • Evaluation des Projektstandes mit den Fördermittelgeber*innen
  • Zusammenarbeit mit dem ehrenamtlichen Vorstand des Trägervereins
  • Kooperation und Vernetzung mit Akteur*innen des Netzwerkes gegen häusliche Gewalt und Stalking Leipzig
  • Zusammenarbeit mit den Frauen*- und Kinderschutzeinrichtungen in der Region Leipzig
  • Vertretung der Einrichtung nach Außen, in Gremien und in der Fachöffentlichkeit

 

Gefordert ist ebenso die Mitarbeit im Team (10h/Woche):

  • Aufnahme von Gewalt betroffenen Frauen* und deren Kindern
  • Krisenintervention, Gefährdungsanalyse und Sicherheitsplanung
  • psychosoziale Beratung von Frauen* im Kontext häuslicher Gewalt
  • Sondierung der rechtlichen Situation sowie der gesundheitlichen und psychischen Verfasstheit zur Vermittlung spezifischer Hilfen

 

Folgende Anforderungen stellen wir an die bewerbende Person:

Zwingend erforderlich:

  • abgeschlossenes Studium Soziale Arbeit, Sozialpädagogik, Erziehungswissenschaften oder vergleichbar (Bachelor, Master, Diplom) mit staatlicher Anerkennung
  • mehrjährige Erfahrung in einer Leitungsposition mit Personalverantwortung
  • hohe Kommunikations-, Abstimmungs- und Teamfähigkeit
  • hohe Sensibilität für die Belange traumatisierter Frauen* und Kinder
  • Bereitschaft zur Schichtarbeit, Flexibilität hinsichtlich der Arbeitsgestaltung
  • feministische und antirassistische Grundhaltung
  • Sensibilität für jegliche Form der Diskriminierung

 

Wir bieten Ihnen:

  • ein verantwortungsvolles und vielseitiges Aufgabengebiet
  • persönliche und fachliche Weiterbildung
  • ein hohes Maß an Mitbestimmung
  • regelmäßige Supervision und fachliche Begleitung
  • befristete Stelle bis 31.12.2024 (mit der Möglichkeit der Verlängerung bei Verlängerung des Modellprojektes)
  • Vergütung in Anlehnung an TV-L S 2023 S 12
  • Vergütung der Schichtarbeit erfolgt in Anlehnung an den TV-L
  • 33 Urlaubstage pro Kalenderjahr

 

Es wird darauf hingewiesen, dass Sie mit Zusendung Ihrer Bewerbungsunterlagen Ihr Einverständnis zur elektronischen Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten erteilen.

*) Bewerbungen von Menschen mit Migrations- und/oder Fluchtbiografie, werden ausdrücklich begrüßt und gewünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen* werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Ausdrücklich erwünscht sind ebenso Bewerbungen von LBTIANQ* Personen, die selbst von Mehrfachdiskriminierung, also intersektional von Machtverhältnissen, betroffen sind.

Bitte richten Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben,
tabellarischer Lebenslauf, Qualifikationsnachweis(e), aktuelles Arbeitszeugnis)
bis 13. Mai 2024 per E-Mail in einer PDF-Datei an den Vereinsvorstand,
vorstand@frauenhaus-le.de.

Stellenangebot

projektkoordination

Der Förderverein sozialer Projekte e. V. ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, dessen ehrenamtliche Mitglieder und hauptberufliche Mitarbeiterinnen* sich seit Mitte der 1990er Jahre für eine gewaltfreie Gesellschaft engagieren in der Frauen* ein selbstbestimmtes, gleichberechtigtes Leben führen können.

Am 01.04.1996 eröffnete das Frauen- und Kinderschutzhaus Leipzig, eine anonyme Gewaltschutzeinrichtung für maximal 18 Frauen* und deren Kinder, die von körperlicher, psychischer und/oder sexualisierter Gewalt bedroht oder betroffen sind. Im Jahr 2021 wurde das Leipziger Hilfesystem für von Gewalt betroffene Frauen* und Kinder um eine «Zentrale Sofortaufnahme der Frauen*- und Kinderschutzhäuser Leipzig» sowie das «4. Frauen*- und Kinderschutzhaus Leipzig» erweitert, die seitdem ebenso unter Trägerschaft des Fördervereins verortet sind.

Zur Unterstützung des ehrenamtlichen Vereinsvorstandes und Unterstützung der Arbeit der zwei Projektleitungen sucht der Förderverein sozialer Projekte e. V. ab sofort eine Person mit dem
Aufgabenbereich der

                                  Projektkoordination (20h/Woche) 
 

Von den insgesamt 20 Wochenstunden sollen ca. 10 Stunden/Woche für das Projekt „Frauen- und Kinderschutzhaus Leipzig“ und ca. 10 Stunden/Woche für das Modellprojekt „Zentrale Sofortaufnahme der Frauen*- und Kinderschutzhäuser Leipzig sowie das 4. Frauen*- und Kinderschutzhaus Leipzig“ aufgewendet werden.

Ihre Aufgaben:

1)    Koordination der Projektarbeit in Zusammenarbeit mit der Projektleitung (25%)

§  Umsetzung und Weiterentwicklung der Arbeit in den Gewaltschutzprojekten vor dem Hintergrund einer Verbesserung des Gewaltschutzes für Frauen* und Kinder in Leipzig (Ziele, Einsatzfelder, Vorgehensweise, Methoden der Unterstützung, Dokumentation)

§  Dokumentation und Nachhaltung der Maßnahmen sowie Ergebnissicherung und Berichtswesen gegenüber Fördermittelgeber*innen und der Fachöffentlichkeit

§  Zusammenarbeit mit dem ehrenamtlichen Vereinsvorstand (Sicherstellung der Umsetzung der Beschlüsse des Vorstandes, regelmäßige Berichterstattung und Absprachen, Beschlussvorlagen erarbeiten, Protokollführung bei Terminen, etc.)

§  Zusammenarbeit mit den Teams in den Gewaltschutzeinrichtungen

§  Sicherstellung der Kommunikation und Informationsflüsse zwischen Vorstand und Projekten


2)    Finanzmanagement (30%)

§   Haushalts- und Finanzplanung, Liquiditätsüberwachung und Controlling

§ Fördermittel beantragen und verwalten, Korrespondenz mit Fördermittelgeber*innen und Vertragspartner*innen, Budgetüberwachung der Projekte, Erarbeitung der Verwendungsnachweise in Abstimmung mit den jeweiligen Projektleitungen

§     Akquise und Verwaltung von Drittmitteln (Spenden, Stiftungen u. Ä.) 

 

3)    Personalmanagement (30%)

§     Rekrutierung (Stellenausschreibung)

§    Erstellung und Aktualisierung von Arbeitsverträgen, Aufhebungsverträgen

§    Zuarbeiten gegenüber dem externen Steuerbüro

§    Umsetzung und Einhaltung von Arbeits- und Gesundheitsschutz, Datenschutz

 

4)   Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit (15%)

§  Präsentation der Projekte und Angebote in der Öffentlichkeit/Institutionen, insbesondere hinsichtlich des Erreichens der Zielgruppe

§       Konzeption von Kampagnen und Veranstaltungen

§      Kommunikation zu Behörden, Ämtern und politischen Akteur*innen mit besonderem Fokus auf Gleichberechtigung und dem Abbau von geschlechtsspezifischer Diskriminierung

§       Mitarbeit in relevanten Gremien und Arbeitsgruppen in Abstimmung und Aufgabenteilung mit den Mitarbeitenden (z.B. Netzwerk gegen häusliche Gewalt und Stalking, Landesarbeitsgemeinschaft Gewaltfreies Zuhause Sachsen, etc.) 

 

Folgende Anforderungen stellen wir an die bewerbende Person:
 
Zwingend erforderlich:
§  abgeschlossenes Studium Sozialwirtschaft, Sozialmanagement, Betriebswirtschaftslehre,
Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaften oder vergleichbar
§  (mehrjährige) Erfahrung in der Fördermittelakquise, Budgetverwaltung und Buchhaltung
§  hohe Organisationsfähigkeit
§  hohe Kommunikations-, Abstimmungs- und Teamfähigkeit, idealerweise durch Zusatzqualifikation
§  hohe Sensibilität für das Thema häusliche Gewalt und die Belange traumatisierter Frauen* und Kinder
§  feministische und antirassistische Grundhaltung
§  Sensibilität für jegliche Form der Diskriminierung
 
Vorteilhaft
§  Erfahrung als Projektkoordination mit Personalverantwortung
§  rechtliche Grundkenntnisse (z.B. Vereinsrecht oder Arbeitsrecht)
§  Freude am Aufbau einer neuen Einrichtung und konzeptioneller Arbeit
§  ein hohes Maß an (konzeptioneller) Flexibilität
§  Eigeninitiative und Verantwortungsbereitschaft
§  Fachkenntnisse zu häuslicher und sexualisierter Gewalt
 
Wir bieten Ihnen:
§  ein verantwortungsvolles und vielseitiges Aufgabengebiet
§  persönliche und fachliche Weiterbildung
§  ein hohes Maß an Mitgestaltung
§  befristete Stelle bis 31.12.2024 (mit der Möglichkeit der Verlängerung bei Verlängerung
des Modellprojektes)
§  Vergütung in Anlehnung an TVöD VKA 2022 E10
§  30 Urlaubstage pro Kalenderjahr

Es wird darauf hingewiesen, dass Sie mit Zusendung Ihrer Bewerbungsunterlagen Ihr Einverständnis zur elektronischen Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten erteilen.

*) Bewerbungen von Menschen mit Migrations- und/oder Fluchtbiografie, werden ausdrücklich begrüßt und gewünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen* werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Ausdrücklich erwünscht sind ebenso Bewerbungen von LBTIANQ* Personen, die selbst von Mehrfachdiskriminierung, also intersektional von Machtverhältnissen, betroffen sind.

Bitte richten Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Qualifikationsnachweis(e), aktuelles Arbeitszeugnis) bis 13. Mai 2024 per E-Mail in einer PDF-Datei an den Vereinsvorstand, vorstand@frauenhaus-le.de.

Stellenangebote

Offene Stellen:

 

 

Bundesfreiwilligendienst

-Freie Stellen ab 1.6.2025-

Ein Bundesfreiwilligendienst ist in unseren Gewaltschutzeinrichtungen unter folgenden Rahmenbedingungen möglich:

  • Frauen- und Kinderschutzhaus 1 Stelle á 20-40h/Woche
  • als Freiwillige können nur Frauen* ab dem 21. Lebensjahr eingesetzt werden
  • Interesse an der Arbeit mit Frauen* und Kindern
  • Interesse am Thema geschlechtsspezifische Gewalt
  • Interesse an der Auseinandersetzung mit bestehenden Diskriminierungen
  • offene, feministische, antirassistische Grundhaltung
  • PKW-Führerschein sowie Fahrpraxis wünschenswert

 

Aufgaben im Frauen- und Kinderschutzhaus:

  • Begleitung der Frauen* zu Terminen, z.B. Wohnungsbesichtigungen
  • Wegetraining zu Ämtern, Kindertageseinrichtungen, Schulen, Lebensmittelgeschäften
  • Unterstützung der Frauen* im Alltag
  • Angebote für Frauen* und Kinder im Alltag, z.B. Malen, Basteln, Spazieren zum Spielplatz, Kochen, Backen, Handarbeiten
  • Einfache Beaufsichtigung und Betreuung der Kinder bei wichtigen Terminen der Mütter
  • Ansprechpartnerin bei alltäglichen Fragen sein
  • Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung von internen und öffentlichen Veranstaltungen

 

Praktikum:

-Freie Stelle ab 1.9.2024-

Praktika in der Zentralen Sofortaufnahme oder dem 4. Frauen*- und Kinderschutzhaus sind derzeit nicht möglich.

Im Frauen- und Kinderschutzhaus bieten wir die Möglichkeit eines Praktikums im Rahmen des Studiums der Sozialen Arbeit an. Hierbei unterstützen Sie die Sozialarbeiterinnen* in der Arbeit mit von Gewalt betroffenen Frauen* und Kindern. Wir bieten das Praktikum für Interessentinnen* mit einer Mindestdauer von 3 – 6 Monaten an und können das Praktikum leider nicht vergüten.

Ferner können wir sowohl Praktikantinnen* im Rahmen ihrer Ausbildung zur Sozialassistentin* und/oder Erzieherin* als auch Schülerinnen* nicht betreuen. 

 

 

Ehrenamt:

Sie können uns ehrenamtlich unterstützen, indem Sie beispielsweise Haustiere kurzfristig und vorübergehend in Pflege nehmen, unseren Klientinnen bei der Wohnungssuche helfen oder sich als Alltagsbegleiter*innen engagieren.
Kontaktieren Sie uns unter:

0341-23 24 277

Unterstützer*in werden!

Aufgrund der Projektmittelfinanzierung müssen Sachkosten anteilig aus Eigenmitteln finanziert werden. Aus diesem Grund sind wir dringend auf Ihre Unterstützung durch Spenden angewiesen!